Ergänzung zum „Pixelrank“-Artikel in der Website Boosting #81

In Ausgabe 81 der Website Boosting ist mein Artikel „Wo stehst du wirklich? Warum die SEO-Rankingposition zu wenig aussagt“ erschienen. Im Artikel zeige ich, wie mit dem SERP Snippet Extractor der Pixelrank jedes organischen Ergebnisses bestimmt werden kann.

Falls du dich fragst, was der Pixelrank ist: das ist die Position jedes organischen Rankings auf der Suchergebnisseite. Denn je nach Snippetgestaltung von Wettbewerbern und dem SERP-Layout erscheint ein Ranking auf z.B. Position 5 weiter oben oder unten.

Um den Status Quo bewerten zu können, habe ich 50 Einwort-Suchanfragen in der Desktop- und mobilen Darstellung abgefragt und die Daten zusammengetragen. Die für den Artikel genutzten Rohdaten sind in diesem Google Sheet zu finden.

Die überprüften Keywords waren:

aquarienfilter, babyfon, badezimmerspiegel, bettwäsche, blusen, bodenfliesen, bodylotion, campingkocher, druckerpatronen, eckbadewanne, fieberthermometer, folienschweißgeräte, füllfederhalter, fußballschuhe, gartenschrank, gasgrill, gesellschaftsspiele, grafikkarten, gravelbike, halskette, heckenschere, hemden, holzspielzeug, hörbücher, hörspiele, hustenbonbons, isolierband, kaffeevollautomaten, katzenfutter, kinderbücher, kratzbaum, kuscheltiere, laptoprucksack, liebesromane, mascara, motorradreifen, nahrungsergänzungsmittel, raffrollos, sandalen, schulranzen, smartwatch, sneaker, snowboardjacke, sonnenbrille, swimmingpool, verlobungsringe, wäscheständer, waschmaschine, wundpflaster, yogamatte

Erkenntnisse aus der Analyse

Die Rohdaten stecken voller interessanter Datenpunkte. Ein paar ausgewählte Erkenntnisse möchte ich hier teilen.

Position 8 ist gefährliches Territorium

Für eine Einwortsuchanfrage auf der ersten Seite zu sein, ist in der Regel ein starker Trafficbringer. Doch ab Position 8 wird es in der mobilen Ansicht schon dünn, denn Google zeigt Mobile häufig weniger organische Ergebnisse als auf dem Desktop!

Statistiken zur Anzahl von Keywords, die mindestens x Resultate hatten
Die mobilen Suchergebnisse zeigen in der Regel weniger organische Seiten als Desktop

Die Folge: Ein Ranking auf Position 8 kann bereits bedeuten, dass mobile auf Seite zwei gerutscht wird!

Mobile muss mehr gescrollt werden

Die mobilen Suchergebnisse sind häufig „bunter“, z. B. durch die Anzeige von Bilder-Thumbnails im Snippet, als die Desktop-Ergebnisse und können auch mal einen dreizeiligen Titel haben. In der Folge werden die nachfolgenden Ergebnisse heruntergedrückt.

Doch an welcher Pixelposition starten die Ergebnisse im Schnitt?

Selbe Position, späterer Startpunkt: auf Mobilgeräten sind die organischen Ergebnisse weiter unten positioniert.

Der Durchschnitt hat so seine Tücken, da z.B. mal Anzeigen für einzelne Keywords da sein können, und mal nicht. Deshalb nachfolgend die Aufbereitung, nach wie vielen Pixeln ein Ergebnis frühstens und spätestens auf den jeweiligen Geräten beginnt.

Zunächst die Desktop-Daten. Wie sind die Daten zu lesen? Ein organisches Desktop-Ranking auf Platz 1 kann mal nach 194 Pixeln starten (= keine Anzeigen sind zu sehen), und mal nach 995 Pixeln – also deutlich später!

Minimale und maximale Startposition der Ergebnisse in der Google-Suche
Wie sieht es um die Extremwerte aus? Der kleinste und größte Pixelwert für Desktop-Ergebnisse in den Daten

Wie sieht es mobile aus? Hier starten die Ergebnisse im Schnitt zwar später, allerdings können diese im Extremfall sogar weiter oben beginnen als beim Desktop-Pendant.

Startpixel-Analyse für Smartphone-Ergebnisse
Auf Smartphones sind die Unterschiede zwischen den Startpixeln deutlich gravierender, auf den hinteren Positionen sind die Unterschiede zwischen Min- und Max-Werten allerdings geringer.

Innerhalb der Suchanfragen gibt es ein paar Ausreißer. Einer dieser Ausreißer ist „gesellschaftsspiele“, da Desktop zwar 10 Ergebnisse, auf Smartphones allerdings nur 7 Ergebnisse zu sehen sind!

Doch nicht nur das: Auch die Pixelposition ist ab Position 5 deutlich schlechter, sprich auf Smartphones werden die organischen Ergebnisse deutlich runtergeschoben.

Vergleich der Startpixel für "Gesellschaftsspiele" zwischen Desktop und Smartphone
Desktop 10, Mobile 7 Ergebnisse – und diese werden zudem deutlich später angezeigt

Die durchschnittliche Höhe eines Ergebnisses

Die Desktop- und Smartphone-Snippets sind optisch häufig unterschiedlich. Dass das so ist, zeigt die Betrachtung der minimalen und maximalen Werte, sowie die des Durchschnitts.

Minimale, maximale und durchschnittliche Pixelhöhe eines Snippets
Im Durchschnitt sind Smartphone Snippets um 50% höher!

Jetzt bist du an der Reihe: Wie sieht es bei deinen Keywords in den SERPs aus?

Aus den Daten lassen sich noch eine Reihe weiterer spannender Erkenntnisse gewinnen. Wie häufig sind Snippets abgeschnitten? Wie gängig sind strukturierte Datenauszeichnungen? …

Für die für dich wichtigen Keywords können die Daten komplett anders aussehen. So sind die von mir ausgesuchten Keywords eher transaktional als navigational, erzeugen also in der Summe eher Anzeigen. Von daher solltest du für deine wichtigsten Suchanfragen schauen, wie die Suchergebnisse wirklich aussehen. Mein SERP Snippet Extractor ist dazu das notwendige Handwerkszeug!

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert