Sitelinks in der Suche

Sitelinks in der Google Suche für die Suche nach Media Markt

Sofern Suchmaschinen der Ansicht sind, dass mehrere URLs einer Webseite zur Suchanfrage des Nutzers relevant sind, werden Sitelinks angezeigt. Besonders häufig kommt dies bei Suchen nach dem Domain- bzw. Markennamen vor. In solchen Fällen werden die sogenannten Extended Sitelinks angezeigt, wie sie auf dem folgenden Bild zu sehen sind:

Extended Sitelinks in der Google Suche für die Suche nach exporo
Bei navigationsorientierten Suchen, also Suchanfragen, bei denen zu einer bestimmten Website navigiert wird, zeigt Google in der Regel eingerückte Sitelinks an

Bei Extended Sitelinks werden die ersten 50 Zeichen der Meta Description angezeigt (mehr zu Meta-Tags).

Die Alternative zu Extended Sitelinks ist die Variante, bei der keine Beschreibungstexte für die Sitelinks angezeigt werden und nur ein Titel sichtbar ist. Diese ist wesentlich häufiger in den Suchergebnissen zu sehen.

Sitelinks in der Google Suche
Sitelinks können auch unterhalb einer Adresse angezeigt werden

So kann man Sitelinks beeinflussen

Welche URLs Suchmaschinien als Sitelinks auswählen, kann nicht direkt beeinflusst werden. Allerdings gilt als Faustregel, dass besonders URLs die häufig intern verlinkt und häufig in Suchergebnissen angezeigt werden, als Sitelinks von Suchmaschinen ausgewählt werden. Lange Zeit war es möglich, Sitelinks über die Google Search Console zu beeinflussen. Diese Funktion wurde aber mittlerweile eingestellt.

Über strukturierte Datenauszeichnungen kann (geringfügig) Einfluss auf die Auswahl der Sitelinks durch Google & Co genommen werden. Das dazugehörige Markup heißt „SiteNavigationElement“. Dessen Spezifikationen finden Sie unter https://schema.org/SiteNavigationElement. Für die Optimierung von Sitelinks sollte die Meta Description so aufgebaut werden, dass die ersten 50 Zeichen möglichst klickattraktiv gestaltet sind.

So können Sie Sitelinks identifizieren

Sitelinks sind besonders bei markenbezogenen Suchen häufig, treten aber bei einzelnen Domains auch generischen Suchen auf. Ein starker Indikator sind in der Google Search Console angezeigte Sprungmarkenadressen. Diese tauchen allerdings bei Online Shops eher selten auf, da interne Sprungmarken dort selten gesetzt werden.

Sitelink Analyse in der Google Search Console
In der Google Search Console können Sitelinks identifiziert werden

Was bei dieser Detailanalyse einer einzelnen Suchanfrage zudem auffällt, ist die sehr ähnliche Anzahl an Impressionen und Position für unterschiedliche URLs, aber mit starken Unterschieden bei der Anzahl an Klicks. Dies ist mit der stärkste Indikator für die Anzeige von Sitelinks – sei es über Sprungmarken-Adressen, oder unterschiedliche Zielseiten.

Mehr Informationen zu Sitelinks finden Sie in der Google-Hilfe.

Share this page
Ein Beitrag von Stephan Czysch

Seit 2009 arbeite ich im Online-Marketing und bin regelmäßig als Autor aktiv. Nach meinem Abschied aus meiner Online-Marketing-Agentur unterstütze ich als Freelancer und Interim-Manager Unternehmen im Bereich SEO und der Erstellung besserer Websites.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.